SOS Kurz-Meditation

“ALLES“ GUT!

Mit nur 5 Atemzügen ganz schnell herunterkommen

Dieser Blog wird kurz! Klar, es geht ja auch um eine SOS-Kurz-Meditation…

Immerhin sind wir ja alle im Weihnachtsstress – auch wenn das Titelbild nicht ganz in die Jahreszeit passt – und da bleibt halt nicht viel Zeit zum Schreiben.

Aber bei aller Hektik – Zeit für ein wenig Achtsamkeit sollte drin sein! Und da ich dir wie immer eine praktische Umsetzung für deinen Alltag geben möchte, habe ich heute eine kleine schnelle Achtsamkeitsübung für dich: Meine SOS-Kurz-Meditation.

Das Wichtige ist, dass du sie genau dann abrufen kannst, wenn du sie wirklich brauchst. Die Krux bei den meisten Achtsamkeitsübungen ist nämlich, dass sie zwar verstanden werden, wenn man sie so schön gemütlich auf der Couch liegend liest. Aber wenn die Hütte dann mal wirklich brennt, ist der Fokus so eng, dass man das, was man da mal gelesen hat, in dem Moment nicht mehr abrufen kann.

Also helfen – wie damals in der Schule – die guten alten Eselsbrücken: Denke im Moment größter Hektik oder heller Aufregung nur kurz „ALLES“ GUT!

Und dann atme zu jedem Buchstaben von ALLES, indem du das dazu gehörende Wort in zwei Silben teilen: Die erste Silbe beim Einatmen und die zweite Silbe beim Ausatmen.

Welche Worte das sind, siehst du in der Abbildung. (Kleiner Tipp: mache dir auf deinem Smartphone einen screenshot davon!)

 

Wenn du das ein paar Mal in ruhigem Zustand geübt hast, dann rufst du es automatisch ab, wenn es hektisch wird. Nach 5 Atemzügen bist du bereits wieder etwas ruhiger – probiere es aus!

Lächele öfter mal

Eines der Worte der SOS-Übung ist „Lächeln“. Nicht von ungefähr, denn

„Lächeln ist das Kleingeld des Glücks“, (Heinz Rühmann)

Es ist erwiesen, dass auch schon ein leises Lächeln bereits die Stimmung deutlich heben kann. Es muss gar kein breites Grinsen sein. Wichtig ist allerdings, dass das Lächeln echt sein muss. Wenn die Augen nicht mit lächeln, dann haben wir außer einem „Pokerface“ keinen Effekt.

Ich habe das ausprobiert: Früher musste ich jeden Tag eine Strecke von 65km hin und 65km zurück über zwei der staureichsten Autobahnen in Baden-Württemberg hinter mich bringen, um an meinen Arbeitsplatz zu kommen. Da gab es so manche Situation, die einfach nur nervte.

Doch anstatt mich zu ärgern, erinnerte ich mich daran, was ich im Studium über Biofeedback gelernt hatte und lächelte still, doch von Herzen. Es war erstaunlich, wie das umgehend wirkte!!

Neben den 5 ruhigen Atemzügen ist es zusätzlich also noch das Lächeln, das dich ebenfalls ruhiger und gelassener werden lässt.

Und damit du jetzt gleich etwas zu Lächeln hast, verlinke ich dir hier ein kleines Video.

Und das passt dann auch zur Jahreszeit – viel Spaß :-)!!