Intuition

Das Geheimnis guter Entscheidungen

Wenn harte Fakten nicht ausreichen und das Bauchgefühl Recht behält

 

9/11 Intuition

War das Intuition? Du kennst die Geschichten, die am Rande von Katastrophen immer wieder auftauchen: Da ging jemand am 11. September 2001 doch nicht ins World Trade Center, weil er plötzlich verhindert war.

Oder vor fast genau 20 Jahren, als die Concorde abstürzte. Auch da gab es Berichte, in denen Menschen aus unterschiedlichen, vermeintlich „rationalen“ Gründen den Flug doch nicht antraten und damit ihr Leben retteten.

Jeder von uns kann bestimmt auch so eine Geschichte erzählen; vielleicht nicht ganz so tiefgreifend wie die geschilderten Szenarien, aber doch zumindest so, dass er dachte: „Was für eine Vorsehung!“

Intuition wird immer wichtiger! Denn in Zeiten von Unsicherheiten und Krisen ist es eine hilfreiche Strategie, sich wieder mehr auf die menschlichen Signale und Instinkte zu besinnen.

Auch angesichts von Digitalisierung und Fake News und den sich widersprechenden Informationen, wird die Intuition zur einer verlässlichen Quelle, um mit ihrer Hilfe, das Gespür für die (eigene) Wahrheit nicht zu verlieren.

Einerseits bildet sie eine solide Grundlage für den, der seine Fähigkeit zur Spirituellen Intelligenz ausbauen möchte. Andererseits verleiht uns die Intuition aber auch die wertvolle Möglichkeit, unsere Entscheidungen spontan und aufgrund aller gesammelten „Daten“ oder das, was wir für halten, zu treffen.

Schauen wir einmal genauer hin, welcher Wege sich die Intuition dabei eigentlich bedient.

 

Intuition - Das Unbewusste

Intuition – aus Sicht der Kognitionspsychologie

Bewusstes und unbewusstes Wissen

Die Intuition ist ein göttliches Geschenk, der denkende Verstand ein treuer Diener. Es ist paradox, dass wir den Diener verehren und die göttliche Gabe entweihen.“ (Albert Einstein)

Eine gute Intuition ist nicht nur für kreativ-spirituelle Tätigkeiten wichtig, sondern neben dem Verstand ein sehr hilfreiches Werkzeug, um sich in der immer komplexer werdenden Welt zurechtzufinden.

Setzen wir „Intuition“ und „Verstand“ miteinander in Beziehung, so haben wir hier einen von vielen Erklärungsansätzen, was Intuition denn nun eigentlich ist. Er stammt aus den Kognitionswissenschaften und setzt das Bewusste mit dem Unbewussten in Beziehung. Intuition ist demnach unbewusstes Wissen, das uns dennoch in bestimmten Momenten zur Verfügung steht und unser Handeln beeinflusst.

Die Crux ist nur, dass sie uns eben nicht direkt zugänglich sind. Der Sozialpsychologe Ap Dijksterhuis beschreibt dieses Dilemma, indem er das Bemühen, dem Bewusstsein Unbewusstes zugänglich zu machen, mit dem Versuch vergleicht, mit einer Taschenlampe eine dunkle Stelle zu finden[1].

Somit ist es sicher hilfreich, intuitives Wissen als solches zunächst einmal zu bemerken und dann auch zuzulassen.

 

Intuition - Heuristik

Heuristiken

Katalysatoren bei Entscheidungen

Der Psychologe Prof. Dr. Gerd Gigerenzer beschreibt Intuition als das Befolgen von Heuristiken, also jener unbewusst und blitzschnell ablaufenden Prozesse, bei denen auf Basis eines begrenzten Wissens eine passende Lösung gewählt wird.

Ein Beispiel dafür ist die Blickheuristik, mit der Sportler treffsicher einen Ball platzieren – und zwar ohne vorab komplizierte physikalische Berechnungen anzustellen. Auf ähnliche Weise verhindern Seefahrer eine Kollision mit anderen Schiffen – sollte das Radar mal ausfallen ;-).

Eine andere Heuristik, die sich die Werbewirtschaft gerne zunutze macht, ist die Rekognitionsheuristik. Wenn man nur eine von zwei Möglichkeiten kennt, neigt man automatisch dazu, diese als die bessere zu wählen.

 

Intuition - Entscheidungshilfe

Intuition als Entscheidungshilfe

Nenne es, wie du willst

„Geistesblitz“, „Vorahnung“, „Bauchgefühl“, „Instinkt“ oder „sechster Sinn“ – egal, wie du dieses Mehr, das über die rational mit dem Verstand zu erfassende Wissensebene hinausgeht, auch nennst, es ist da!

Für die Einen mehr, für die Anderen weniger. Je nach Persönlichkeit macht Intuition sogar ein bißchen Angst. Wie steht man denn da, wenn einem die (rationalen) Erklärungen plötzlich ausgehen?

Das ist schade, denn die Intuition ist unsere innere Stimme, die je nach Lautstärke mal mehr oder mal weniger gehört wird. Je besser du sie hörst, desto reicher wird dein Repertoire für Entscheidungen.

Es lohnt sich also, sie zu entwicklen und zu schulen! Dazu braucht es zunächst eine offene Geisteshaltung frei von Begrenzungen und Vorurteilen. Es braucht ein „Sich Einlassen“.

 

Intuition - Inner Stimme

Intuition als Innere Stimme

Mut zur Stille

Und dafür braucht es Mut! Mut, sich auf Stille einzulassen, Stille auszuhalten. Und wenn wir diesen Mut entwickelt haben, dann sorgt eine regelmäßige Achtsamkeitspraxis dafür, dass wir die innere Stimme der Intuition von Mal zu Mal deutlicher vernehmen.

Somit ist Achtsamkeit kein esoterischer Schnick-Schnack, sie ist auch kein Entspannungstraining. Sie hilft uns, die Wahrnehmung für das Wesentliche im Leben zu schärfen, indem sie uns den Weg zu dem riesigen Schatz unseres impliziten Wissens ebnet, zu unserer Intuition.

Wir hetzten nicht im Autopiloten durch das Leben, sondern wir nehmen eine bewusste und akzeptierende Haltung ein, die uns vom (hektischen) Tun ins ruhigere Sein führt.

Von dort aus können wir dann viel klarer entscheiden, was denn nun wirklich zu tun ist. Und dann werden wir so handeln, wie es für uns passt.

Unsere Intuition hilft uns also dabei, herauszufinden, warum diese oder jene Idee nicht oder noch nicht umgesetzt wurde. Sie zeigt uns, ob es stimmig ist, eine Idee wirklich umzusetzen. Und genauso sagt sie uns auch, warum wir die andere Idee verwerfen sollten. Und das tun wir dann nicht mit schlechtem Gewissen, sondern weil es richtig war, diese eine Idee nun loszulassen.

 

Intuition - Meditation

“Intuition“ in Form einer äußeren Stimme

Trainiere deine Intuition mit dieser Meditation

Bist du neugierig geworden? Willst auch du deine Intuition trainieren? Hast du gerade eine brennende Frage oder stehst vor einer wichtigen Entscheidung?

Du kannst dir in der Rubrik „kostenlos“ eine von mir eingesprochene Meditation zum Thema Intuition herunterladen. Die Meditation dauert ca. 8 Minuten und hilft dir, einen allerersten Zugang zu deiner Intuition und damit vielleicht schon erste Antworten zu finden. Probiere es aus!

Du hast noch Fragen zur Intuition und wie man sie spürt oder trainiert?

Dann werde doch Teil der mindfulnessence-Community und komm in meine geschlossene Facebookgruppe. Hier erreichst du mich und andere Gleichgesinnte unkompliziert und direkt im Austausch rund um das Thema Achtsames Selbstmanagement.

Wenn du kein Facebook magst, dann trage dich gerne hier mit einer entsprechenden Notiz ein. Ich melde mich bei dir, und wir schauen, wo wir bei der Arbeit an deinem Achtsamen Selbstmanagement, an deiner Intuition ansetzen können.

 


[1]           Mehr dazu finden Sie in dem Buch meines geschätzten Kollegen Renato Kruljac: „Intuition. Wie wir lernen, unserem Bauchgefühl zu vertrauen.“